Nandoo - the Troll

Hier erzählen wir über unseren Neuzugang bei World-of-Nanook. Ein Eriba Touring Troll 530 aus dem Jahr 2001

Wohnmobil - oder Wohnwagen, diese Frage wird sich in seinem Leben jeder Camper schon einmal gestellt haben.


Hat man diese erste Entscheidung dann einmal getroffen - steht auch schon die nächste Frage im Raum:
- welche Größe - braucht (will) man?
Diese Punkte mal einfach ganz neutral betrachtet - ohne das leidige Thema Preis in das Ganze gleich von Anfang an mit einzubeziehen.
Als Wohnmobil haben wir ja unseren "Jürgen" - eine Oldie Bus, den Mercedes 209D von 1988.
Es kommt im Prinzip immer darauf an, welche Art von Urlaub man bevorzugt.
Reise von A - nach B um dort dann 14 Tage zu bleiben - oder eine ausgedehnte Rundstrecke, wo man fast jeden Tag seinen Standort wechselt.
Für Reisen von A nach B - stelle ich den Wohnwagen klar an erster Stelle. Denn hier habe ich mein Basislager, von dem ich dann täglich wenn ich Lust habe - Ausflüge oder sonstige Unternehmungen machen kann.

Durch die Leidenschaft von Fahrzeugen mit Offroadreifen und allgemein etwas höheren Fahrzeugen sind wir auf den Eriba Touring gekommen, den wir durch seine Höherlegung dann auch problemlos an unseren Fahrzeugen anhängen können, ohne dass das Heck gleich am Boden streift.
Unser 530er Troll hat eine Höherlegung um 100mm bekommen.

Der kleine Troll wird auch optisch eine kleine "Überarbeitung" bekommen, damit er zu unseren anderen Fahrzeugen passt ;-)


 
 

Folierung Eriba Touring Troll mit Strukturblech

Diese Bilder sind nur ein kleiner Auszug aus zum Thema Folierung von unserem Eriba Touring Troll mit Strukturblech.

Weitere Schritte des Umbaus werden wir dann immer wieder hinzufügen.

Das Thema Folieren beim Eriba Touring mit Strukturblech stellt eine ziemliche Herausforderung dar.
So haben wir uns erst einmal mit verschiedenen Folien auseinander gesetzt und hier auch unterschiedlichste Versuche damit gemacht.

Erst einmal nur die kleine Sanitär Klappe ausgebaut und probiert, wie sich das Ganze denn überhaupt folieren lässt.
Dann die Klappe wieder eingebaut und auch der Witterung im Winter und auch der Hitze ausgesetzt.
Bis jetzt sind wir mit dem Ergebnis nach wie vor zufrieden.

Der untere Teile des kleinen Nandoo soll anthrazit werden, der obere Teil perlmutt weiss. So der Plan :-)
Das Dach wurde dann schwarz aus optischen Gründen. Letztendlich ist das Ganze einfach mal eine gewisse "Übung" im Bereich der Folierung gewesen ;-)
Sehr zeitintensiv ist schon einmal das entfernen der Zierleisten und der "Bauchbinde".
Die Türe auszubauen und die Lüftungsgitter tauschen, das war jetzt nicht das grosse Thema.
Diese zähe klebrige Masse unter der Bauchbinde - das hatte Stunden gedauert, diese in mühevoller Kleinarbeit zu entfernen.
Bis wir dann endlich das richtige Mittelchen gefunden hatten - war einiges an Zeit ins Land gegangen.
Dann die Strukturoberfläche waschen und reinigen, damit die Folie auch darauf hält und sich in die Vertiefungen drücken lässt.

Wir sind noch nicht ganz fertig damit weil wir dann ewig auf die neue Gummidichtung in schwarz für die Bauchbinde gewartet haben.
Jetzt muss der obere Teil noch in perlmutt weiss foliert werden und die Bauchbinde wieder angebracht werden.

Die Fenster habe ich nicht ausgebaut - jedoch ist das ausschneiden der Fenster - für ungelernte NICHT Berufsfolierer ;-) wirklich auch noch einmal eine Herausforderung - so dass ich echt am Überlegen bin, die Fenster doch noch auszubauen....
Mal schauen wie wir uns entscheiden ;-)

Es bleibt immer spannend :-)