• @worldofnanook.de
  • @worldofnanook
  • @nanookpassau

Nanook, worldofnanook, nolden, led, rhinorack, frontrunner, upracks, 7zoll, hauptscheinwerfer, zusatzscheinwerfer, gullwing, solar, votronic, phaesun, solarpanel, nakatanenga, dachzelt, dachzelte, rooflodge, maggiolina, gordigear, landy, landrover, defender, overlander, overland, mb209, mercedes, bremer, t1, offroad, offroadtrailer, planar, standheizung, thule, dachträger, markise, foxwing, arb, alucab, expedition3, 

© 2018 by World-Of-Nanook

GEBO Schiffsluke - Die neue Dachluke für Jürgen

29.03.2018

Das leidige Thema Dachluke...
Das kenne ich schon seit meiner Kindheit, als ich mit meinen Eltern und im Wohnwagen im Urlaub war. Fast nach jedem Urlaub war wieder mal eine neue Dachluke fällig.

Entweder vergessen zu schließen beim Wohnwagen, was dann meist eine ausgerissene Halterung zur Folge hatte.

Gleiches war bei unserem Bus der Fall. Die alte Campingluke - die Halterung abgebrochen und sie hatte auch nicht wirklich gut geschlossen.
Nachdem ich mich etwas umgeschaut hatte, bin ich auf die Schiffsluken gestoßen.
Wir haben uns hier für die GEBO Flushline Schiffsluke entschieden.

Die Schiffsluken haben einen stabilen Aluminiumrahmen und wirken sehr edel und robust.

 

 

Die vorhandene Öffnung in unserem 209D war 51 x 51 cm.
Eine passende Luke aus dem Schiffsbereich war schnell gefunden und wir haben hier das Modell Flushline (mit Rand) gewählt. 

 

Das "Problem" ist bei unserem Bus, dass die Dachfläche nicht gerade - sondern gewölbt ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Rahmen für die Luke aus Eichenholz wird an die Dachwölbung unseres 209D angepasst.
Anschließend noch gestrichen und dann eingeklebt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den UPracks Dachträger haben wir ausgeschnitten, damit die Dachluke auch komplett geöffnet werden kann.
Die GEBO Schiffluke kann man sowohl von außen, als auch von innen öffnen.
Von außen geht das natürlich nur, wenn die Luke von innen nicht verriegelt ist :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der robuste Eichenrahmen wird entsprechend angepasst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Einbauen der Luke war relativ problemlos und wir haben zum Eindichten der Luke Dekalin benutzt. Die vorherige Kunststoffluke war mit Sikalflex eingeklebt - das Zeug hält wie nochmal was :-)

Jetzt kommt dann als nächstes noch die Dachdurchführung für die Kabel der Solarpanels, dann sind die Arbeiten in luftiger Höhe erst einmal abgeschlossen.

Die GEBO Schiffsluke hat sogenannte Friktionsscharniere und bleibt somit in jedem Öffnungswinkel selber stehen.

Optional gibt es noch ein Kombirollo - mit Verdunklung und Fliegengitter.
Das werden wir jedoch erst montieren, wenn wir den neuen Dachhimmel in Jürgen eingebaut haben.
Die Größe der Luke ist ausreichend, so dass ich nun auch von innen durch die Luke aufs Dach steigen kann...
Der Hintergedanke dafür ist, dass ich eventuell noch ein Dachzelt geplant habe. Dann könnte ich vom Innenraum aus direkt in das Dachzelt steigen...
Mal sehen, wann es so weit ist ;-)

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload