• @worldofnanook.de
  • @worldofnanook
  • @nanookpassau

Nanook, worldofnanook, nolden, led, rhinorack, frontrunner, upracks, 7zoll, hauptscheinwerfer, zusatzscheinwerfer, gullwing, solar, votronic, phaesun, solarpanel, nakatanenga, dachzelt, dachzelte, rooflodge, maggiolina, gordigear, landy, landrover, defender, overlander, overland, mb209, mercedes, bremer, t1, offroad, offroadtrailer, planar, standheizung, thule, dachträger, markise, foxwing, arb, alucab, expedition3, 

© 2018 by World-Of-Nanook

Defender TD4 - Ausbau der Rücksitze

22.04.2011

Erster Schritt - der Ausbau der Rücksitze
 

Da ich meinen Defender "nur" als 5 Sitzer bestellt hatte, war der Ausbau der Rücksitze eigentlich relativ schnell und problemlos erledigt. Zur Dokumentation der einzelnen Schritte habe ich mir von den einzelnen Arbeitsschritten Bilder gemacht.

 

Der Defender wird als Fotomobil Verwendung finden, wobei ich die hinteren Sitze nicht regelmässig brauche.
Der Einzelsitz war gleich ausgebaut und herausgehoben. Das Gewicht des Doppelsitzes ist jedoch nicht zu unterschätzen.

Hier wurde mir dann auch schnell klar, dass ich die Sitze mit Sicherheit - nicht "mal eben schnell" wieder einbauen werde, wenn man vielleicht mit mehr Leuten mal fahren möchte.
Die Schrauben habe ich rundherum mit Sikaflex im Bodenbereich abgedichtet und wieder eingeschraubt.
Nun musste der Teppich von der Ladefläche weichen. Hierzu entfernte ich die nicht sonderlich Vertrauen erweckende Abdeckleiste bei der Hecktür vom Fußboden. Die Leiste schaut nach kurzer Zeit schon so fleckig aus, dass ich wusste - die wird nicht all zu lange mehr in Nanook bleiben.


Unter der Leiste und der Gummidichtung - jede Menge Aluspäne, die sich beim Zusammenbauen schon extrem in die Gummidichtung der Hecktüre eingedrückt hatten.
Erneut stellte ich mir die Frage, ob die in England keine Staubsauger haben....

 

 

 

Nach dem Lösen der großen Plastikabdeckung am Boden - bei der Halterung für die Rücksitzbank, konnte ich den Teppichboden entfernen.

 


Wiederum jede Menge Aluspäne kamen zum Vorschein. Und ein extrem dünner Klebestreifen, der den Teppich fixierte. Der Klebestreifen ist absolut windig, dafür zäh ohne Ende, die Aluspäne kleben wunderbar daran fest....
Die Klebestreifen ohne dem richtigen Mittel zu entfernen (welches ich natürlich nicht zur Hand hatte) ist so gut wie unmöglich!
Gleiches gilt für die beiden Teppiche, die über die Radkästen geklebt sind.
Dass sich auch drunter wieder jede Menge Aluspäne fanden, bräuchte ich normal nicht extra nochmal erwähnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe dann den Bodenbereich so gut es ging heraus gesaugt. Die restlichen Aluspäne - die sich hartnäckig auf den Klebestreifen hielten, die lies ich vorerst noch dort liegen. Verrutschen konnten sie ja eh nicht :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload